Ein überirdischer Flüssiggastank
Überirdischer Flüssiggastank

Was ist der Heizwert und was sagt er aus?

Der Heizwert H bezeichnet die maximal nutzbare Wärmeenergie, die bei einer Verbrennung eines Brennstoffes entsteht. Dieser Wert ist immer bezogen auf die verwendete Menge. Er schließt die Kondensationswärme, also die Energie, die beim Verbrennen über die Abgase freigegeben wird, aus. Wird eben diese Energie zur reinen Verbrennungsenergie hinzugezogen, spricht man hingegen vom Brennwert Hs. Dieser Brennwert ist stets höher als der Heizwert.

Mit dem Heiz- und Brennwert lassen sich verschiedene Energieträger in Sachen Effizienz und Platzbedarf vergleichen. Rechnerisch sollte immer der Heizwert eingesetzt werden. Er wird grundsätzlich in Joule pro Kilogramm (J/kg) bzw. Megajoule pro Kilogramm (MJ/kg) angegeben. Oft finden sich auch Angaben in Kilowattstunden pro Kilogramm (kWh/kg). Eine Kilowattstunde entspricht 3,6 Megajoule.  

Was ist Flüssiggas?

Flüssiggas ist ein Nebenprodukt, das bei der Förderung von Erdöl und der Raffination von Mineralöl entsteht. Wie genau das funktioniert, lesen Sie in unserem dazugehörigen Blogbeitrag – woher kommt Flüssiggas. Es besteht größtenteils aus Propan oder Butan. Auch als LPG (Liquefied Petrileum Gas) bezeichnet, bleiben diese Stoffe bei Raumtemperatur und unter Druck flüssig. Wenn sie in den gasförmigen Zustand expandieren sind Flüssiggase leicht entzündlich. Sie werden dank dieser Eigenschaft gerne als Brennstoffe verwendet. Beispielsweise in Feuerzeugen oder Campinggaskochern. Der Heizwert von Flüssiggas ist sehr hoch, weshalb es besonders gerne zum Heizen eingesetzt wird. Flüssiggas, das zum Heizen verwendet wird besteht laut DIN 51 622 zu 95% aus Propan.

Butan vs. Propan

Propan und Butan gehören zu den sogenannten Alkanen. Bei diesen handelt es sich um gesättigte Kohlenwasserstoffe. Sie haben sehr ähnliche Heiz- und Brennwerte.

  • Heizwert Propan: 12,87 kWh/kg
  • Heizwert Butan: 12,69 kWh/kg
  • Brennwert Propan: 14,06 kWh/kg
  • Brennwert Butan: 13,72 kWh/kg

Die Unterschiede liegen eher im Preis, da Propan meistens günstiger als Butan ist. Weiterhin ist Butan nicht für den Winter geeignet. Die Siedepunkte der beiden Stoffe unterscheiden sich erheblich. Während Butan bei Temperaturen unter -0,5 Grad Celsius nicht mehr vergast, liegt der Siedepunkt von Propan schon bei -42,1 Celsius. Oft findet man daher ein Gemisch beider Gase. Wenn im nächsten Abschnitt vom Heizwert von Flüssiggas die Rede ist, dann ist Propan gemeint.

Verschiedene Energieträger im Vergleich

Mit Hilfe der Heizwerte können Energieträger verglichen werden. Der Vergleich gibt Aufschlüsse über die Effizienz des Energieträgers und die benötigte Menge um einen bestimmten Energiewert erzeugen zu können. Als gutes Beispiel dafür dient der Vergleich von Heizöl und Holz. Zur Einfachheit wird mit gerundeten Werten gerechnet:

1 Kilogramm Heizöl hat einen Heizwert von ca. 12 Kilowattstunden.

1 Kilogramm Holz hat einen Heizwert von ca. 4 Kilowattstunden.

Das bedeutet, es werdent 3 Kilogramm Holz benötigt um die gleiche Energie zu erzeugen, die 1 Liter Heizöl erzeugt.

Holz ist also weniger effizient bei der abgegebenen Wärmemenge und braucht mehr Platz bei der Lagerung.

Die gängigsten Energieträger in deutschen Haushalten sind Heizöl und Erdgas. Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Beispielsweise ist Heizöl günstiger als Erdgas, hat aber einen höheren CO2 Ausstoß. Vergleicht man den Heizwert von Flüssiggas mit den Heizwerten von Heizöl und Erdgas, stellt man fest, dass der Energiegehalt von Flüssiggas höher ist, als der der eingesessenen Energieträger.

Vergleich: Heizöl, Flüssiggas, Erdgas

 

Der höhere Heizwert von Flüssiggas ist nur einer von vielen Vorteilen, die es gegenüber den eingesessenen Energieträgern hat. Auch darum ist es als Alternative für die Heizung zu Hause interessant.