Wie entsteht Flüssiggas?

Flüssiggas spielt im alltäglichen Leben in vielen Bereichen eine wichtige Rolle. Es dient zum Heizen, kann zum Kochen verwendet werden, ist in Feuerzeugen vorhanden und treibt Fahrzeuge an. Doch woher kommt Flüssiggas eigentlich? Obwohl wir den Rohstoff beinahe täglich verwenden, wissen die meisten häufig nicht genau, wo diese Primärenergie herkommt, wie sie gewonnen und weiterverarbeitet wird oder wo sie zum Einsatz kommt. Sie möchten mehr über die Gewinnung von Flüssiggas erfahren? Lesen Sie hier interessante Fakten und Erklärungen zur Förderung von Flüssiggas sowie dem Vorkommen, der Verarbeitung und seiner Bereitstellung auf dem Markt.

Destillationskolonne beim Erzeugungprozess von FlüssiggasIm Destillationsprozess wird das Rohöl bis zu seinem Siedepunkt erhitzt,  wodurch einige Bestandteile des Rohöls gasförmig werden und aufsteigen. Dabei schließen sich unterschiedliche Stoffe als Dampf zu so genannten Kolonnen zusammen. Nachdem die Dämpfe im nächsten Arbeitsschritt wieder abgekühlt wurden, setzen sie sich auf verschiedenen Trennböden ab. Daraus bilden sich dann mehrere Kondensate (Flüssiggas, Leichtbenzine, Kerosin, Diesel, Heizöl, Schweröle und weitere). Da Flüssiggas aufgrund des enthaltenen Kohlenwasserstoffs sehr leicht ist, kondensiert es zuletzt und bildet die oberste Schicht der Kolonne.

Hier ist der Punkt gekommen, wo das Flüssiggas von den anderen Kondensaten separiert und gereinigt wird. Anschließend wird es weiter verarbeitet und  für verschiedene Einsatzbereiche, wie zum Beispiel dem Heizen oder die Nutzung in Form von LPG als Treibstoff für Kraftfahrzeuge, aufbereitet.

Flüssiggas gilt als qualitativ sehr hochwertig, da es eines der reinsten und saubersten Produkte der Erdölraffination ist. Der Name „Flüssiggas“ ist darauf zurückführen, dass die Kohlenwasserstoffe unter normalen Bedingungen gasförmig sind und bereits unter geringem Druck in den flüssigen Aggregatzustand übergehen.

Verarbeitungsprozesse nach der Gewinnung

Verarbeitung von Flüssiggas in der Raffinerie

Nach der Gewinnung von Flüssiggas muss es für unterschiedliche Einsatzbereiche aufbereitet werden. Dazu wird es nach der Flüssiggas-Förderung von Verschmutzungen gereinigt. Schwefelanteile im Flüssiggas sind eine mögliche Verunreinigung, die vor der Nutzung entfernt werden muss, um eine hohe Qualität des Gases zu gewährleisten. Erst danach wird es an Flüssiggasanbieter weitergegeben, die es dann den Endverbrauchern zur Verfügung stellen oder der Industrie zuführen. Je nach Einsatzgebiet variieren die Anteile der Kernbestandteile Propan und Butan. Im Bereich Heizgas ist der Hauptbestandteil Propan, während beim Autogas häufig ein Gemisch aus Propan und Butan (60% Butan/40% Propan im Sommer sowie 60% Propan/40% Butan im Winter) verwendet wird.

Transport und Lieferung an Endverbraucher

Nachdem die Frage „Woher kommt Flüssiggas“ nun beantwortet ist, bleibt noch zu klären, wie das Flüssiggas von seinem Aufbereitungsort in Ihren Gastank oder den Fachhandel gelangt.

Für den Transport von der Raffinerie zum Gasanbieter werden Schiffe, Bahnkesselwagen und Straßentankwagen genutzt. Darin kann  Propan, Butan oder ein Gemisch aus beiden Stoffen sicher transportiert werden. Hierzu müssen Transporteure die ADR-Vorschriften einhalten.

 Flüssiggastransport von der Raffinerie bis vor die Tür

Im letzten Transportschritt wird das Flüssiggas vom Lager des Flüssiggasversorgers zum Endkunden geliefert. Auch hier gilt es, die ADR-Vorschriften einzuhalten, um einen sicheren Transport zu gewährleisten. Dieser Weg wird in der Regel mit Tanklastwagen zurückgelegt.

Vorschriften, wie beim Transport gibt es auch für Endverbraucher, die einen eigenen Flüssigastank besitzen. Die Sicherheit der Anlage muss in regelmäßigen Abständen von zugelassenen Stellen überprüft werden. Aufgrund dieser Regelungen und der Eigenschaften von Flüssiggas gilt der Brennstoff als sehr sicher. Flüssiggas ist deshalb vor allem als Mittel zum Heizen sehr beliebt.

Alle Informationen auf einen Blick

  • Der Entstehungsprozess des Rohstoffs setzte vor über 250 Mio. Jahren ein.
  • Flüssiggas wird in zwei Verfahren gewonnen:
    • 60% der Gesamtmenge entstehen bei der Gewinnung von Rohöl und Erdgas.
    • 40% werden im Rahmen der Raffination von Mineralöl gewonnen.
  • Das gewonnene Flüssiggas wird vor der Weiterverarbeitung zum Endprodukt gereinigt.
    • Endprodukte können LPG, Gas für Feuerzeuge oder Flüssiggas als Heizquelle sein.
  • Nach der Aufbereitung wird das fertige Flüssiggas-Produkt an die entsprechenden Unternehmen verfrachtet.
  • Nun findet der Vertrieb an den Verbraucher oder Zwischenhändler statt.
  • Der generelle Transport und die Lagerung von Flüssiggas unterliegen den ADR-Vorschriften.

 

Unsere Empfehlung: Tipps und Tricks, um Heizkosten sparen zu können.

 Bilder: Bild 1 ©iStock / dimafoto; Bild 2 ©wikimedia / Psarianos; Bild 3 ©fotolia / industrieblick; Bild 4 ©fotolia / am